Geplante Räumung der Gerhart Hauptmann-Schule in Kreuzberg: Wir stellen uns quer!

Ein breites Bündnis von NachbarInnen, KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen ruft zum zivilen Ungehorsam gegen die Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule auf.

Wir würden uns freuen wenn ihr diesen Aufruf mit unterzeichnet. Schreibt einfach an unsere E-Mail Adresse. Die Zeit drängt, Solidarität jetzt!

Geplante Räumung der Gerhart Hauptmann-Schule in Kreuzberg: Wir stellen uns quer!

Ende Juni 2014 gab es eine 10tägige Belagerung der Geflüchteten in der Gerhart-Hauptmann-Schule. Nach langen Verhandlungen und viel Solidarität aus der Nachbarschaft kam es schließlich zu einer Einigung zwischen Bezirk und Geflüchteten, dass die Geflüchteten in der Schule bleiben können.

Nun, 4 Monate später, hat der Bezirk durch seine Bürgermeisterin Monika Herrmann eine Kündigung zum 31.10.2014 geschickt. Alle Geflüchteten sollen auf die Straße gesetzt werden. So viel sind die Versprechen der Grünen wert. Anstatt Henkel und den Verantwortlichen im Land auf den Pelz zu rücken und Henkels Büro zu besetzen, geben die Kreuzberger Bezirkspolitiker_innen den Druck nach unten weiter.

Sie reden von Recht und Gesetz, brechen aber alle Vereinbarungen, die sie mit den Refugees eingegangen sind, am Oranienplatz mit Kolat oder in der Schule mit Herrmann!

Wir fordern die Bezirkspolitik dazu auf, ihr Wort zu halten und erklären hiermit, dass wir uns einer Räumung der Schule am Tag X entgegen stellen werden.

Bündnis Zwangsräumung Verhindern
zwangsraeumungverhindern@riseup.net

***********************************

Unterzeichner*innen:

  • Amewu, Musiker
  • Migrationsrat Berlin-Brandenburg e.V.
  • Joachim Oellereich, MieterEcho
  • Nachbarschaftsinitiative Ohlauer, Buchladen Leseglück, Ohlauer Straße 39
  • Bini Adamczak, Berlin
  • Bernadette La Hengst, Musikerin und Regisseurin, Berlin
  • Susanne Sachsse, Schauspielerin, Berlin
  • Christian von Borries, Komponist und Filmemacher, Berlin
  • Dirk Stegemann, Berlin
  • Stephan Geene, Filmemacher, Berlin
  • Buchladen und Verlag B_Books, Lübbener Straße 14, Berlin
  • Eran Schaerf, Künstler, Berlin
  • Konstanze Schmitt, Künstlerin und Regisseurin, Berlin
  • Pary El-Qalqili , Regisseurin, Berlin
  • Susanne Schultz, Nachbarin, Goethe-Universität Frankfurt
  • Timo Kiesel, Nachbar, Bildungsreferent, Berlin
  • Chandra-Milena Danielzik, Nachbarin, Politikwissenschaftlerin, Berlin
  • Kristina Kontzi, Nachbarin, Bildungsreferentin, Berlin
  • ISD-Bund e.V. – Initiative Schwarze Menschen in Deutschland
  • Tahir Della, Nachbar, Vorstand Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V., Berlin
  • Wir bleiben alle!, Berlin
  • Gruppe Subcutan, Berlin
  • Medical Support Ohlauer Straße, medizinische Sprechstunde in der ehem. GHS
  • Paul Geigerzähler, Musiker, Berlin
  • Paul Bendix, Nachbar
  • Gregor Husemann, Nachbar, Kreuzberg
  • Prof. Dr. Helene Decke-Cornill, Nachbarin, Universität Hamburg
  • Dario N. Azzelini, Assistenzprofessor, Berlin
  • Nina Kronjäger, Künstlerin, Berlin
  • Künstlerkollektiv andcompany&co.
  • Ali, Refugee Struggle for Freedom, Berlin
  • Hans Köbrich, AK Internationalismus der IG Metall Berlin
  • Förderverein Kinder- und Jugendprojekte Kreuzberg
  • Achim Appel, Birgit Dobert von Bäume am Landwehrkanal e.V.
  • Sebastian Scheele, Soziologe, Berlin
  • Richard Herding, Informationsdienst: für kritische Medienpraxis, Berlin
  • Orangotango, Kollektiv für kritische Bildung und kreativen Protest, Berlin
  • Hartwig Schuck, Soziologe, Berlin
  • Lena Siebertz, Kulturschaffende, Berlin
  • Aaron Rohatsch, GEW, Berlin
  • Julian Rieck, Student an der HU Berlin, 10967 Berlin
  • Elske Rosenfeld, Nachbarin und Künstlerin, Berlin
  • Dr. Jan Hutta, Wissenschaftler, Berlin
  • Cafe Reiche, Nachbarschaftsinitiative, Berlin
  • DKP Friedrichshain-Kreuzberg
  • Glokal e.V., NachbarInnen, Berlin
  • Dr. Daniel Bendix, Nachbar, Universität Kassel
  • Benjamin Wodrich, Nachbar, Universität Kassel
  • Bündnis gegen Rassismus, Berlin
  • ARI Berlin, Antirassistische Initiative e.V.
  • Deutschkurs im Bethanien, Netzwerk Deutschkurs für alle
  • Wildwasser Selbsthilfe & Beratung, Friesenstraße 6, 10961 Berlin
  • Forschungsgesellschaft Flucht und Migration e.V., Gneisenaustraße 21, 10965 Berlin
  • Hermine Eitel, 12161 Berlin
  • Sonja Schulz, Berlin
  • Miriam Seydlowsky, Berlin
  • Elias-Samuel Greger, Berlin
  • Johanna Fenske, Schülerin, Berlin
  • Max Peitzsch, Buchhändler, Berlin
  • Hassan Issa, Berlin
  • Nima Kariani, Berlin
  • Johann Wiede, Student, Berlin
  • Prof. Dr. Aram Ziai, Politikwissenschaftler, Uni Kassel
  • Lea Höppner, 10781 Berlin
  • Sarah Rieseberg, Berlin
  • Hilke Rusch, Berlin
  • Gabriele Merks, Berlin
  • Josephine Bruse, Studentin, Berlin
  • Ben Krüger, Berlin
  • Heiko Pilz, Berlin
  • Marei Lutterbach, Berlin
  • Deborah Hacke, Berlin
  • Mia Smettan, Berlin
  • Jenny Baumann, Berlin
  • Barbara Müller, Berlin
  • Elena Engisch, Berlin
  • Stefan Schneider, Berlin, RIO
  • Bernd Barenberg, Köln
  • Hanna Parnow, Köln
  • Prof. Dr. Ariane Brenssell, Hochschule Ludwigshafen am Rhein
  • Thomas Klipper, Professor, Bergen Academy of Art and Design (KHiB)
  • Prof. Dr. Susan Arndt, Universität Bayreuth
  • Daniel Daedlow, Uni Rostock
  • Sebastian Garbe, Justus-Liebig Universität Gießen
  • Alice Harrison, Künstlerin, Leipzig
  • Nora Sternfeld, Professor for Curating and Mediating Art, Aalto University, Finnland
  • Allmende e.V., Haus alternativer Migrationspolitik und Kultur, Berlin
  • Wrangelkiez gegen steigende Mieten und Verdrängung, Stadtteilinitiative, Berlin
  • Stadtteilgruppe 44_ Rund um die Hermannstraße, Berlin
  • Eva Horstick-Schmitt, Dipl.-Fotodesignerin, Künstlerin, Dortmund
  • Naemi Eifler, Sozialarbeiterin
  • Metrogap e.V., Lausitzer Str. 10
  • Doris Hammer, 12051 Berlin
  • Andrea Tinnes, Professorin, Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle
  • Kristina Röhl, Theaterpädagogin
  • Armin Kuhn, Berlin
  • Dr. Felix Axster, Zentrum für Antisemitismusforschung
  • Josiane Schaerer, Berlin
  • Kevin Frantz, Antifaschist
  • Julia Putzmann, 10247 Berlin
  • Corinna Harl, 10967 Berlin
  • Bernd-Sauer Diete, Berlin
  • Erika Wehling-Pangerl, 10405 Berlin
  • Katharina La Henges, 10997 Berlin
  • Nijinski Arts Internacional e.V., Kreuzberg
  • Julia Seeliger, Bonn, ehemals Kreuzberg
  • Eveliene Veen, Studentin, Leiden, Niederlande
  • Dr. Alyosxa Tudor, Kulturwissenschaft_lerin, Berlin/London
  • Aylin Kowalewsky, Berlin
  • Julian Genten, Berlin
  • Stephanie Gehrig, Berlin
  • Dr. Andrew R. Noble, FU Berlin
  • Till Baumann, Nachbar, Theatermacher, Berlin
  • Suse Hammer, Berlin
  • Ingolf Seidel, Onlineredakteur, Kreuzberg
  • Volkmar Vogt, Berlin
  • Jan Riebe, Nachbar, Amadeu Antonio Stiftung
  • Bettina Hohorst, Künsterlin, Berlin
  • Miray Demir, Frühpädagogin und Kinderrechtsadvokatin, Berlin
  • Verband der Studierenden aus Kurdistan, YXK e.V.
  • Frizzi Brama, Studentin, Berlin
  • Vivien Urbach terre des hommes, Offenbach
  • Tina Kiel
  • Ruth Luschnat HP und EZFH, 12059 Berlin
  • Kathrin Windhorst,Kreuzberg
  • Kollektivbibliothek im Bethanien
  • Karl-August v. Dahl
  • Birgit Krug, Berlin
  • Samera Bartsch, Berlin
  • Agnes Harms
  • Florian Rilke, 10963 Berlin
  • Sandra Thines
  • Joshua Meyer, Lehramtsstudent*in, 76829 Landau i. d. Pfalz
  • Kristina Kielblock, Berlin
  • Thomas Lamparter, Ehrenamtlich bei Ver.di Stuttgart
  • Laura Guse (Grafikerin), St. Pauli Selbermachen & Wir sind mehr, Hamburg
  • Anett Schulze, Studentin in Berlin
  • Liv Rolf Mertz, Übersetzer, Berlin
  • Mieke Bohl, Kulturschaffende, Berlin
  • Dr. Mike Laufenberg, Nachbar, TU Berlin
  • Josefine Jochum, Berlin
  • Kristin Wallert, Trier
  • Katrin M. Kämpf, Wissenschaftlerin, Berlin/Paderborn
  • Johanna Strasser, Berlin
  • Silvia Fuchs, Berlin
  • AfricAvenir International e.V., Berlin
  • Hildegard Urban
  • Renate Lorenz, Berlin, Künstlerin und Professorin, Akademie der bildenden Künste Wien
  • Katrin Lehnert, Wissenschaftlerin, Berlin
  • Jacobe Klein, Studentin
  • Sarah Diehl, Schriftstellerin
  • Corinna Pichl, Berlin
  • Dominique Heyberger und Florian Langer
  • Lydia Hamann, Berlin
  • Claude Preetz, Berlin
  • Berlin Postkolonial e.V.
  • Verena Spilker, 12049 Berlin
  • T.E.K.-Jugendladen, Berlin
  • Florian Büttner, Fotograf
  • Caroline Wengler, Leipzig
  • Andrea Knaut, Informatikerin, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Queerwagenplatz Schwarzer Kanal, Berlin
  • Justin Rathke, Künstler
  • Monika Bergner
  • supermarché, Laden für fair produzierte Mode, Wiener Str. 16
  • Dr. Nicole Jäckle, Kreuzberg
  • Ben Irion, Kreuzberg
  • Petra Wojciechowski, Schuldnerberaterin, Berlin
  • Henning Morgenstern
  • Mag. Art. Petja Dimitrova, Akademie der b. Künste Wien
  • Miriam Krell, Freiburg
  • Martina Hocke, Freiburg
  • LabourNet Germany
  • Lao Mälzer, Heilpraktikerin
  • Kurt Weissenboeck, IG Metall Mitglied Berlin
  • Dagmar, Freiburg
  • Christoph Leitner, Künstler
  • Karin Kasböck, Künstlerin
  • Marian Gutscher
  • Corinna Rotering, Berlin
  • Annika Eckel, Nachbarin Berlin
  • Eleni Efthimiou, Inhaberin Buchhandlung LeseGlück, Ohlauerstrasse 37
  • Meuterei Kneipenkollektiv, Reichenberger Str. 58
  • Jana Borsche, Studentin, Weimar
  • Julia Sommer, Berlin
  • Hanne Wever
  • Julia Stegmann (Berlin)
  • Nicole Saile, Berlin
  • Jürgen Schmidt
  • Ulrike Klöppel, Berlin
  • Jascha Scheckel, Berlin
  • WEM GEHÖRT KREUZBERG, Stadtteilinitiative
  • Anke Heiser
  • Janina Argilagos
  • Fabio Reinhardt, MdA Piraten
  • Sarah Dettmann
  • Julia Schleissing
  • Kurt Weissenboeck, IG Metall Mitglied, Berlin
  • Sohal Behmanesh, 10999 Berlin
  • Philipp Ratfisch, Soziologe, Berlin
  • Arbeitsweg e.V.
  • FaKo, Vernetzung basisdemokratischer Fachschaftsinitiativen an der FU Berlin
  • Julia Loy
  • Sue Raven, Mediengestalterin aus Kreuzberg
  • Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Berlin (AKI)
  • Karolin Heckemeyer, Freiburg
  • Shira Wachsmann
  • Julia Schefferski, Sozialarbeiterin
  • Multitude e.V., Berlin
  • Léa P., Trier
  • Sharon Dodua Otoo, 10965 Berlin
  • Lisa Simone Tschörner, Nachbarin, Sozialwissenschaftlerin
  • Fanny-Michaela Reisin – Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte e. V.
  • Daniel Cremer, Berlin
  • Pauline Boudry, Künstlerin, Berlin
  • Marius Liedtke, Berlin
  • Jannik Franzen, Berlin
  • Alibaba und sein Team
  • Paul Esser, Berlin
  • Justus Hoch
  • Atif Mohammed Nour Hussein, Regisseur, Berlin
  • Nina Violetta Schwarz, Ethnologin, Berlin
  • Kalle (Fischladenkollektiv)
  • Hände weg vom Wedding!
  • Frank Metzger, Nachbar
  • Antonia Baehr, Berlin-Kreuzberg
  • Kirsa Weidemann, Lüneburg
  • Michael Schumacher, Berlin
  • Birgit zur Nieden, Soziologin, HU Berlin
  • Sophie Vollmar, Künstlerin, Berlin
  • Grenzen_weg!, Berlin
  • Georg Gunkel-Schwaderer, Lüneburg

Transnationale Solidarität mit #Ohlauer-Schule

Beim transnationalen Treffen von Initiativen gegen Zwangsräumungen in Cordoba, Spanien solidarisieren sich die Teilnehmer*innen mit dem Refugee Struggle in der Ohlauer-Schule.

* Wohnraum und Bleiberecht für Alle! United Neighbors!
* Housing and a right to stay for all! United Neighbors!
* Vivienda y derecho de permanencia para todxs! Vecinxs unidxs!

Zwangsräumungen verhindern! Stop forced evictions! Stop desahucios!

Cordoba Ohlauer

Solidarische Initiativen:

Stop Desahucios Cordoba
Buendnis Zwangsraeumung Verhindern Berlin
Recht auf Stadt Hamburg
Mietenwahnsinn Stoppen Hamburg
Frontul Comun Pentru Dreptul la Locuire, Cluj-Hapoca
Frontul Comun Pentru Dreptul la Locuire, Bucharest
Radical Housing Network London
Interventionist Left Hamburg & Bremen
Plataforma de Afectados por la Hipoteca (PAH) Sevilla
Plataforma de Afectados por la Hipoteca (PAH) Malaga
N.A.G.L.E. (Non-hierarchical anarchist group of leftist extremist) Warsaw
BLA Collective for technical support of interpretation
Tower Hamlets Renters London
Unite Community London
Asamblea de Vivienda Madrid

Mehr Infos über das transnationale Treffen in Cordoba: http://entrad.15mcordoba.net/en/encuentro-internacional/

PM: „Zwangsräumung verhindern“ kündigt Proteste gegen Räumung der Refugee-Schule an

Die Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule sollen in zehn Tagen die Schule verlassen. Danach droht ihnen die gewaltsame Räumung. Das Bündnis „Zwangsräumung verhindern“ erklärt sich mit den Bewohner*innen solidarisch und kündigt Proteste gegen die Räumung an. Der letzte Räumungsversuch der Schule konnte durch den entschlossenen Widerstand der Bewohner*innen und breite Solidarität der Nachbarinnen und Nachbarn sowie vielfältige Aktionen verhindert werden.

Den Bewohner*innen in der Schule wurde nach dem Räumungsversuch im Juli die Einrichtung eines selbstorganisierten Geflüchtetenzentrums versprochen. Der Senat hatte den Bewohner*innen, welche die Schule verließen, eine wohlwollende Prüfung ihrer Anträge zugesichert und ihnen Unterkünfte zur Verfügung gestellt.

Sowohl Senat als auch Bezirk haben ihre Versprechen danach gebrochen. Die Geflüchteten mussten ihre neuen Unterkünften verlassen und der Bezirk will nun auch die Schule räumen, um dort vom Senat ein Lager einzurichten. Die rassistischen Übergriffe auf Geflüchtete durch einen Sicherheitsdienst in NRW haben nochmals deutlich gemacht, dass die Geflüchteten von Lagern Ausgrenzung und in Extremfällen Folter zu befürchten haben. Sie wollen nicht in diese Zustände zurückkehren.

Der Bezirk bietet manchen Geflüchteten für vier Wochen die Unterbringung in Obdachlosunterkünften an, wenn sie die Schule bis 1. November frewillig verlassen. Bei einer gewaltsamen Räumung würden die Geflüchteten ohne Perspektive auf der Straße stehen. Sie werden deswegen mit all ihrer Verzweiflung und Wut in einer Räumungssituation reagieren, diese Eskalation wird von Senat und Bezirk bewusst in Kauf genommen.

Viele Anwohner*innen unterstützen den Kampf der Geflüchteten in der Ohlauer Straße. Sie wollen nicht, dass ihre Nachbar*innen ihr Dach über dem Kopf verlieren.

Sarah Walter vom Bündnis „Zwangsräumung Verhindern“ meint: „Der Umgang von Bezirk und Senat mit den Geflüchteten ist skandalös. Sie werden belogen und betrogen. Den Menschen in der Schule bleibt nur noch ihr Dach über dem Kopf. Das werden wir mit ihnen gemeinsam verteidigen. Wir wollen eine Stadt für alle. Wir wollen eine Stadt, in der unsere Nachbar*innen nicht gewaltsam aus ihren Wohnungen geräumt werden. Wir wollen ein Berlin, in der Neuankömmlinge nicht kriminalisiert und verfolgt, sondern herzlich willkommen geheißen werden. Wir hoffen, dass sich in den kommenden Wochen wieder viele Berliner*innen solidarisch und menschlich zeigen.

Wir wollen die Zwangsräumung der Schule durch zivilen Ungehorsam verhindern!“

Zwangsräumung mit dramatischen Folgen

Am Freitag, den 17.10.2014, wurde der Blumenladen „Ali Baba’s Blumen“ in Spandau zwangsgeräumt. Ab 08.00 waren der Inhaber Ali, seine Angestellten, die Mieterini Staaken, das Bündnis Zwangsräumung verhindern, zusammen ca. 30 Leute, vor Ort. Die Polizei war mit der gleichen Anzahl Einsatzkräften zugegen. Die meisten davon um die Ecke versteckt, um die Kunden des EDEKA-Marktes, der die Zwangsräumung veranlasste, nicht zu verschrecken.

Um 09.00 Uhr erschien der Gerichtsvollzieher. Ali versuchte ihn zu überzeugen, den Laden nicht zu räumen, da dies die Existenz mehrerer Menschen zerstören würde. Darauf ging der Gerichtsvollzieher ebenso wenig ein wie auf den Hinweis, er könne die Räumung wegen der Proteste aussetzen. Die Polizei schob darauf hin ruppig die Menschen beiseite, die den Eingang blockierten. Ein Schlosser öffnete die Tür in wenigen Minuten.

Kurz darauf stand Ali auf dem Dach eines, dem Laden gegenüberliegenden, fünfstöckigen Wohnhauses. Er hatte ein Transparent um den Körper mit der Aufschrift „Brot-Diebe“, um seinen Hals ein Seil und an seinem Bein einen Kanister. Es schien er wolle sich in den Tiefe stürzen oder strangulieren.

Versuche von Unterstützer_innen und Freund_innen ihn von seinem Vorhaben abzubringen, hatten keinen Erfolg. Polizei und Feuerwehr waren mittlerweile mit einem Großaufgebot vertreten. Die Menschenmenge vor dem Haus wuchs rasant an. Viele hatten Mitleid und Sympathie für Ali und verurteilten die Zwangsräumung des seit 20 Jahren ansässigen, beliebten Ladens. Es gab aber auch menschenfeindliche und rassistische Äußerungen.

Gegen 13.00 Uhr hatte Ali angeblich einen Kreislaufkollaps und konnte daraufhin von der Polizei überwältigt werden. Er wurde medizinisch versorgt und mit einem Notarztwagen weggebracht, laut Presse in ein Krankenhaus. Über seinen Zustand ist nichts bekannt. Soweit näheres zu erfahren ist folgen weitere Informationen.

Artikel auf BerlinOnline: Ali Baba und die Räumer

Unter dem Titel „Ali Baba und die Räumer: Eine Existenz in Spandau steht auf dem Spiel. Kommt es jetzt zur Zwangsräumung?“ gibt es einen sehr schönen und informativen Artikel auf BerlinOnline.

Hier der Anfang, der ganze Artikel ist hier zu finden.

Wie umarmt vom großen Bruder liegt ein kleiner, bunter Blumenladen unter dem breiten Dach von Edeka. Seit zwanzig Jahren.

„Ali Baba’s Blumenladen“ tänzelt in fliederfarbener Schrift über das lange Schild, das so gar nicht zu dem grellen Discounter-Gelb daneben passt. „Ich hätte mich auch ‚Edekas Blumenladen‘ genannt“, sagt Tahir Ali Mahmood, der Besitzer von Ali Baba‘s Blumenladen, „wenn ich dann hätte bleiben können.“ Denn exakt zehn Tage, nachdem er das große Namensschild über dem Laden aufgehängt hatte und fast 20 Jahre, nachdem er seinen ersten Stand auf dem Edeka-Parkplatz eröffnet hatte, kam die Kündigung des Mietverhältnisses von Edeka durch die Tür geflogen. Dieselbe Tür, durch die bis heute alle paar Minuten ein neuer Kunde seinen Kopf steckt.

„Bis wann ham’se denn Sonnabend jeöffnet?“, fragt ein alter Herr mit Hut. „Wir wissen nicht, ob es uns Samstag überhaupt noch gibt“, sagt Petra Wetzel, Mahmoods Mitarbeiterin seit der ersten Stunde. „Wir sollen am Freitag zwangsgeräumt werden.“

Weiter gehts hier bei BerlinOnline.

Zehn Gründe, am Freitag nach Spandau zu fahren

Der Blumenladen Ali Baba´s Blumen soll verschwinden?!

*Zehn Gründe, am Freitag nach Spandau zu fahren:*

1. Weil ein lebendiger Kiez Orte benötigt, an denen sich AnwohnerInnen begegnen können und Alibabas Blumenladen ein solcher Treffpunkt ist.

2. Weil eine in 20 Jahren aufgebaute Existenz vernichtet werden soll – ohne Rücksicht auf die Familie Mahmoud und deren langjährige Mitarbeiter_innen.

3. Weil Monopolisierung dazu führt, dass gewachsene und im Kiez verankerte Strukturen verschwinden und das Stadtbild überall gleich aussieht. (mehr…)

Zwangsräumung am Freitag verhindern: Ali Baba´s Blumen bleiben!

Ali Baba´s Blumen bleiben – Keine Zwangsräumung durch EDEKA-Reichelt!

Freitag // 17.10. // 08:30 Uhr // Falkenseer Chaussee Ecke Westerwaldstr. (Anfahrt unten*)

(mehr…)

Ali Baba´s Blumen bleiben!

Berlin-Spandau: Ali Baba´s Blumen bleiben – Zwangsräumung durch EDEKA-Reichelt verhindern!

Kundgebung am 11.10. // 12:00 Uhr // Falkenseer Chaussee Ecke Westerwaldstr. (Anfahrt unten*)

Der alteingesessene Blumenladen „Ali Baba´s Blumen“ in Berlin-Spandau steht vor der Zwangsräumung am 17. Oktober. Bislang mieteten A. Mahmood und seinem Team eine Teilfläche eines Megamarkts der EDEKA-Reichelt Gruppe in der Falkenseer Chaussee 239. Doch dessen Inhaberin ist die Konkurrenz durch das Kleingewerbe ein Dorn im Auge, bietet doch ihr Markt jetzt auch Blumen an und will sich vergrößern. Der Fall ist klar: Der kleine Laden mit Kiezverankerung soll weg für das Platzmonopol des Konzerns. Eine Form von Verdrängung, die im Stadtbild überall zu sehen ist.

Aber nicht erst seit heute regt sich in Spandau Protest gegen Verdrängung. Bereits im letzten Jahr kam es zu Widerstand gegen zwei Zwangsräumungen von Mietern und der Gründung der Mieterini Staaken. Zusammen mit Nachbar_innen und Kund_innen des beliebten Ladens engagiert sich die Mieterini nun auch für den Erhalt von Ali Baba´s Blumen. (mehr…)

Sa.//18.10.//Lärmdemo „Zu viel Ärger, zu wenig Wut“

Videokundgebung
Samstag, 11.10 // 18 Uhr
Weise- Ecke Herrfurthstraße // U-Bhf. Boddinstraße

Lärmdemo „Zu viel Ärger, zu wenig Wut“
Samstag 18.10 // 14 Uhr
Herrfurthplatz // U-Bhf. Boddinstraße

Videokundgebung

Widerstandsgeschichten aus Neukölln und ganz Berlin Revue. Wir zeigen eine kleine Doku über Verdrängung in Neukölln, verschiedene kleine Videoclips zu Verdrängung und den Widerstand dagegen aus Neukölln und ganz Berlin. Zwischendurch gibt’s Musikvideos passend zum Thema.

Lärmdemo „Zu viel Ärger, zu wenig Wut“

(mehr…)